Unsere Reise / 17.07. / Ungewollt ein Tag im Zug

Es geht nichts mehr, Annett quwält sich echt. Die offene Stelle ist nicht groß, viellecht ein 5 Cent Stück. Wenn man da nicht den ganzen Tag drauf sitzen würde wäre die Sache bestimmt auch in drei bis vier Tagen vergessen. So kommt das ganze aber nicht zur Ruhe und wird sogar größer. Zum Anfang war es nur ein blauer Fleck. 

Heute sind wir etwa 12 Kilometer gefahren und wollten dann mit dem Zug nach Koge, die letzten 12 Kilometer mussten wir dann aber wieder radeln, man baut an den Gleisen.

Ich kann gar nicht mehr hinter Annett fahren, ich kann nicht mit ansehen wir sie auf dem Sattel hin und her rutscht. Schlimm ist auch, dass so ein Wind ist, man muss sich immer in den Tritt rein ziehen. Macht sich natürlich gut mit einer schmerzenden Wunde am Hintern. An den Steigungen geht dann nichts mehr weil man sich ja noch mehr in den Tritt zieht.

Sie tut mir echt Leid. Oft steigt sie an den Steigungen ab und schiebt, nicht weil es schwer ist dort hoch zu kommen nein weil sie dann die Schmerzen nicht mehr ertragen will. Oh man.

Tja, in Koge haben wir uns über weitere Zugverbindungen schlau gemacht, wir müssen die nächsten Tage weiter auch den Zug nutzen, es nutzt nichts.

Auf dem Bahnhof gibt es nur Automaten und keinen Schalter wo man eine Fahrkarte kaufen kann. Das ist nicht weiter schlimm weil die Automaten sogar auf Deutsch zu betätigen sind.  Blöd ist, dass der Automat uns die Meldung gab, dass man von Mai bis Oktober eine Reservierung für die Fahrräder braucht, man soll eine Nummer anrufen zum reservieren. Das taten wir, die Ansage war auf dänisch, spitze.  Ich habe aber verstanden, dass man beim drücken auf zwei auch eine Ansage auf englisch bekommt. So landete ich in eine Warteschleife, nach fünf Minuten hatte ich die Nase voll.

Wir fuhren wieder in den Ort und fragen nach einer Möglichkeit eine Fahrkarte zu kaufen. In der Touristeninformation sagte man uns, dass man das im Supermarkt am Bahnhof machen kann. Hm, hätte man darauf selbst kommen können, dass Bahnkarten im Supermarkt zu haben sind? Ich stelle mir gerade vor wie ich zu mir in den Supermarkt gehe und Karten für die Bundesbahn kaufe. Na ich weiß nicht.

Egal wie, wir entschlossen uns kurzer Hand nicht in Koge zu bleiben, eine Unterkunft hatten ja auch noch nicht. Wir kauften Karten bis Nyköbingen. Von dort sind es nur noch 27 Kilometer bis zur Fähre. Perfekt- Annetts Hinter bekommt etwas Ruhe.

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Bitte addieren Sie 3 und 5.

Partner und Freunde