Japan-Radtour / 06.06. / Ich bin auf dem Rückweg, wie war es eigentlich so in Japan?

Nach jeder größeren Tour nehme ich mir vor einen abschließenden Bericht zu verfassen. Ich habe es bis jetzt noch zu keiner Tour geschafft.

Gestern war nicht viel los und darum konnte ich mir mal Gedanken für meinen Abschlussbericht machen und ich schreibe mal gleich was dazu, sonst wird das wieder nichts.

Über die Menschen hier habe ich schon berichtet, sie sind einfach nur freundlich. Ich hatte bis jetzt keine negative Erfahrung. Wobei ich die auch noch nicht in anderen Ländern hatte. Und trotzdem es ist hier etwas anderes, die Leute lächeln immer. Manche Menschen mögen das nicht weil sie denken, dass die Leute hier nur lächeln und eigentlich was ganz anderes denken. Meine Erfahrungen der letzten drei Wochen sagen dazu auf jeden Fall NEIN SO IST DAS NICHT!! Was ich glaube, dass es mir aufgefallen ist, ist dass die Menschen hier etwas anders drauf sind (Kitakyushu) als so bis Nagasaki, irgendwie nicht so entgegenkommend. Auf jeden Fall überschlägt man sich nicht mehr so wenn du einen Laden betrittst wie vorher immer. Aber das kann ja gut sein. In Bayern sind die Leute ja auch anders drauf als in Berlin.

Der Verkehr ist sehr, sehr gesittet, in der ganzen Zeit habe ich dreimal eine Hupe gehört. Nie zu mir!!! Dreimal höre ich in Berlin, glaube ich, schon die Hupe wenn ich drei Straßen gefahren bin. Man lässt dir immer Platz und bedrängt dich nicht, es wird immer runtergebremst und gewartet bis man gut vorbei kommt. Das kenne ich so extrem nur aus Holland. Einmal ist ein LKW dicht an mir vorbei, dass war aber der Auflieger beim wieder einscheren. Da hatte ich aber schon andere Sachen in Europa. Einmal bin ich echt fast in den Graben gefallen weil ich zusehen musste, dass ich die Straße verlasse. Fahren auf dem Bürgersteig ist fast zu 100% möglich gewesen. Aber erwartet bitte nicht, dass man euch Platz macht, man fährt immer so um sich herum und um die Fußgänger auch. Bei entgegenkommenden Radfahrern rechtzeitig links halten sonst kann auch das mal daneben gehen. Es geht durcheinander aber ruhig von statten. So könnte bei uns keiner unterwegs sein, der Deutsche hat da zu viele Rechte und Pflichten.  

Das Land selbst ist schön und hat alles zu bieten. Berge, Wälder, Ebenen, Vulkane, Flüsse und Meer einfach alles. Wirklich schön. Was nervig für mich war, dass in vielen Gegenden eine Stadt nicht einfach mal zu Ende war, man etwas fuhr und dann die nächste kommt. Nein man kommt über eine Brücke und ist in der nächsten Stadt. Die selbe Straße – komisch. Ich vermisse dazwischen Wiesen und Felder ne schöne Landstraße. Na vielleicht bin ich zuviel Europäer oder so. Es ist wie es ist, Punkt.

Ich wurde mehrmals gefragt ob ich etwas gemerkt habe wegen Erdbeben und Vulkanausbruch, ist wohl wärend meines Aufenthaltes gewesen wurde im Fernsehen berichtet. Also ich habe zweimal ganz leicht die Erde beben gemerkt und in den Bergen einen Vulkan zischen hören und ein paar verkohlte Bäume gesehen.

Die größeren Städte sind interessant, die kleinen erinnern mich stark an die USA da war das auch so, dass eine Firma neben der anderen war. Über Kilometer wurde alles angeboten, zwischendurch nen Restaurant und weiter. Es war kein eigentlicher Kern einer Stadt zu sehen. Die Häuser stehen hinter der Straße mit den ganzen riesigen Läden. Die großen Städte sind sehr interessant und man sollte auf jeden Fall mehr Zeit mitbringen als ich um eine Stadt zu besuchen. Viel Kultur und Sehenswertes.

Etwas super Angenehmes sind die Supermärkte, drei große Ketten haben alle paar Meter ihre Märkte. Du musst dir nie die Taschen mit Essen und Trinken vollstopfen. Selbst in entlegenen Gegenden kommt etwas anderes tolles zum greifen. Automaten für Getränke. Du hast für 1,10 € etwa immer ein kühles Getränk und diese Automaten sind wirklich überall. Auch bei der Lage der Verpflegung ein dickes Plus. Überhaupt gibt es riesige Einkaufspassagen, ein Laden an dem anderen wie auf  Märkten und das teilweise über mehrere Straßenzüge. Ein Paradies für die einkaufwillige Frau.  

Verbindungen wie Fliegen, Züge und Fähren sind gut ausgebaut, wobei es nichts für Radfahrer ist. Die Autofähren sind ok, Züge sind daneben, du musst dein Fahrrad verpacken es gibt keinen extra Platz für Fahrräder. Fliegen geht vom Preis her aber da muss man das Rad ja so und so verstauen. Die Preise sind so wie in den USA, wer hier schnell irgendwo hin will kann mal schnell fliegen. Wobei man ja in Europa auch schon preisgünstig voran kommt. Autofahren stelle ich mir auch entspannt vor, wobei ich da nicht weiß wie es mit dem Linksverkehr ist. Hatte ich noch nie, auch nicht als ich noch fahren durfte. Auf der anderen Seite in einem Auto sitzen stelle ich mir komisch vor.

Beim Radfahren ging das mit dem Linksverkehr sehr schnell, sehr gut. Wobei ich mich immer wieder erwischte ist, dass ich wenn ich in kleinen Seitenstraßen am suchen bin und dann ein Auto kommt ich immer nach recht ausweichen will. Hm, bin schon zu lange im Straßenverkehr auf der RICHTIGEN Seite gefahren.   

Alles in allem ein tolles Land für Leute die es mögen, ich würde hier jeder Zeit wieder herfahren, ein angenehmes Land wo es noch sehr viel zu entdecken gibt und darum fahre ich ja jedes Mal wieder los. Ich frage mich immer wenn ich irgendwo bin ob ich mir vorstellen könnte dort zu leben, irgendwie ist die Vorstellung immer in Deutschland zu bleiben noch nicht ganz in meinem Kopf angekommen. Keine Angst Annett wir blieben in Berlin, ich kann ja mein Rad nehmen und in den Flieger steigen.

Also in Japan könnte ich nicht leben, für mich war es hier alles sehr gleichgeschaltet. Die Leute rauchen an den Stellen wo extra Aschenbecher sind, oft gleich an den Supermärkten, Einkaufen und dann rauchen und wieder rein ins Auto. Ich habe nur zweimal Leute so rauchen sehen, aber vielleicht rauchen ja auch gar nicht so viele.

Es ist mir auch nicht bunt genug. In Tokio dachte ich anfangs, dass die Leute gar keine Freizeitkleidung (Jeans) kennen da haben 80% Anzüge getragen. Vielleicht war ich nicht in den richtigen Gegenden aber das durcheinander an Kleidung und Aussehen der Menschen hier ist bei weitem nicht halb so wie in Europa. Vielleicht empfinde ich es besonders weil ich aus Berlin bin, doch selbst in kleineren Städten trifft man den ortsansässigen Rebellen. Ich habe bestimmt vieles was es gibt nicht gesehen aber wenn es da ist ist es nicht sehr verbreitet. Ganz schlimm findeich, dass man nicht die Möglichkeit hat draußen zu sitzen und ein kühles Getränk zu genießen. Als ich am Meer lang bin konnte man überall nur drin sitzen uns durch die Scheiben noch draußen schauen. 

Egal ich komme 2018 wieder, freue mich ganz doll darauf, habe schon eine Basis an Wissen geschaffen und kann mehr über diese tolle Land lernen.

Die vielen Fettnäpfe die ich befürchtete blieben aus, man lernt sehr schnell und bekommt auch Hinweise wie man es in Japan doch macht. Mit Schuhen kommst du nicht rein wenn es nicht erlaubt ist, da passen sie doll auf und andere Sachen die dir auffallen erfragst du einfach und bekommst eine bereitwillige Antwort.

JA JAPAN IST COOL und Ängste sind vollkommen unbegründet. Ich habe mich immer wohl, sicher und willkommen gefühlt.

Danke Japan. Man das klingt ja als ob du morgen schon fliegst, du bist noch nen Woche hier und hast noch ein paar Programmpunkte. Man, man, Trottel.

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Was ist die Summe aus 8 und 9?

Partner und Freunde