27. April / Route 66 / Keine fünf Minuten hielt es.

Heute war Cadillac Ranch und Umgebung erforschen angesagt.
 
Alex war heute Morgen ganz heiß drauf die Autos zu besprühen. >>Wir brauchen Farbe<< war das erste was ich heute hörte.
 
Hm, ich freute mich über soviel kindlichen Tatendrang und war gleich angesteckt. Ich äußerte aber auch gleich meine Bedenken wegen des echt heftigen Windes. >> Wir werden und die Sachen versauen<< sagte ich.
Gleich darauf fuhren wir in ein Einkaufscenter und versuchten Spraydosen zu bekommen – NICHTS.
 
Ich sagte: >>Lass uns da hin fahren, die haben da so etwas. Sie wären ja dumm wenn sie nicht Farbe verkaufen würden.<< Und richtig: Sie verkauften nicht nur Farbe sondern auch alles andere mit dem Aufdruck der Ranch.
 
Farbe kaufen und rüber zu den Autos, ich dachte, dass das hier größer ist. Na eigentlich ist es groß, nur wenn zehn Autos auf einem riesigen Feld eingebuddelt sind fallen sie nicht besonders auf.
 
Schütteln und sprühen, denkst de. Die Farbe flog in alle Richtungen und ja auch ein wenig auf das Auto. Die Finger sahen gut aus und wir hatten unseren Spaß. Auf den Bildern kann man die wegfliegende Farbe nicht sehen aber auf dem Video. Und da mir Maria (von liegeradfrau.de) ja hilft ein neues Video zu machen (eigentlich macht sie es, ich filme nur) werdet ihr die Bilder bestimmt noch zu sehen bekommen.
 
Nachdem wir fertig waren, die Finger bunt waren, wir die restliche Farbe verschenkt hatten und gerade noch am Bilder machen waren, war auch schon alles vorbei. Wir haben es gerade noch geschafft ein paar Bilder zu machen da war das Herz für Annett auch schon wieder weg. Na es war wohl der beste Platz überhaubt den ich dafür ausgesucht hatte (für Annett nur das Beste), sonst wäre er ja wohl nicht gleich wieder genutzt worden.
 
Wir sind dann in aller Ruhe noch die 66 erkunden gefahren. Dabei kamen wir unteranderem nach Alanreed einem Ort mit 30 Einwohnern, einer Tankstelle, einer Post, ein Gefängnis und einem Motel. Super!! 
 
Heute wütete ein irrer Wind und zwar in Richtung Osten, ich habe jetzt voll die Ruhe weg. Ich denke, dass ich es bis zum 15.05. nach Chicago locker schaffe. Es sind noch etwa 2000km zu fahren und die sollte ich in der Zeit wohl schaffen. Morgen um 7.00 Uhr geht es weiter.
 
Ach den schiefen Wasserturm haben wir heute auch noch gesehen. Von dem hatte ich mal in einem Buch gelesen, ist ne Werbeidee für nen Restaurant gewesen, der war nie in Benutzung. Schon komisch wenn man vor Sachen steht die im letzten Jahr, als die Planung für die Tour anfing, noch so weit weg waren.
 
Alles in allem ein Tag der Entdeckungen auf der Route 66. Ich hoffe der Rückenwind bleibt mir morgen erhalten und wenn ja hoffe ich, dass viel weniger Sand aufgewirbelt wird. Die Einheimischen meinen der Wind ist nicht normal. Na wenn alles gut geht hilft mir der Wind und mein Plan im Westen zu starten findet Bestätigung. Heute kam uns ein echt armer Hund entgegen, voll beladen gegen den Wind, ist wie kämpfen gegen Windmühlen – die Erfolge sind klein bemessen.
 

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Bitte rechnen Sie 1 plus 8.

Partner und Freunde