01. Mai/ Route 66 / Telefonkarte die zweite,

Frühstück bei Lightning McQueen, einen Eintrag ins Gästebuch, Abschied von der netten Bedienung, ein paar Bilder mit McQueen, diese gleich mit whatsapp an Annett senden damit sie vor den Kindern einen richtigen Angeber machen kann. Herrlich.
 
Auf in den Sattel und von Stroud nach Tulsa, etwa 90km weiter. Dort wollen wir den Donkey kurz einladen damit wir uns in der Stadt (diese ist etwas größer) nicht verlieren. Es geht mal wieder in einen Telefon-Shop. Wir werden die Karte jetzt auf mein Tablet umschreiben lassen und die 15$ dafür zahlen. Meine Karte läuft am 07.05. aus und ich müsste für einen ganzen Monat 80€ nachzahlen, das spare ich mir so.
 
Rein in die Stadt, was essen und nach langem suchen haben wir den Telefon-Laden gefunden. Kurz erklärt was wir wollen. Die Karte ins Tablet machen!- ist aber ne micro SIM-Karte. Kein Ding mit einer speziellen Zange stanzte er die Karte aus, zehn Dollar bitte, fertig. Ja ok, das passt jetzt, und wie ist es mit dem Ummelden. Er meinte: >>Ja, da müsst ihr da anrufen<< Das was wir gestern für 15$ bekommen hätten war hier nicht zu haben, aber die Karte passt ja wenigstens schon mal. Waren da Kameras versteckt und man wollte sehen was wir jetzt machen.
 
Wie sollen wir da anrufen, die Karte ist jetzt kleiner, passt nicht mehr ins Telefon und muss zum Einrichten im Tablet sein. Hm, das war dann auch für den netten Mann mit der tollen Zange klar. Hier mein Telefon und die Nummer. Wie jetzt? Wir sollen das jetzt machen. OK! Alex hat erst gestutzt und dann aber die Situation voll im Griff gehabt. Die Karte konnten wir nicht ins Tablett machen, ist nen anderes System. Also gut, kann man sie in mein Telefon machen? Karte wieder in das ausgestanzte Teil rein und ab ins Telefon. Alex meisterte die Situation, ich wäre daran wohl gescheitert (mein Englisch ist dafür nicht gut genug). Der Mann am anderen Ende wollte dies und das und jenes noch. Nach ner ganzen Weile hieß es dann, dass das Telefon in zwei Stunden geht. Puh, jetzt aber los wir haben wieder sehr viel Zeit mit der Karte verloren. Sie geht übrigens. Und im Hotel oder auf dem Zeltplatz habe ich WiFi fürs Tablet um den Blog zu schreiben, es ist also alles gut.
 
An der Stadtgrenze angekommen war es schon Nachmittag. Ich würde die weiteren 70 geplanten Kilometer niemals mehr schaffen. Gut der Donkey bleibt drin und wir fahren in den nächsten Ort (etwa 30km). Da gibts aber kein Motel, auf zum nächsten – nichts, und weiter. Na alles in allem haben wir noch 70 km zurückgelegt und hatten um 20Uhr nen Zimmer. Mit dem Rad wäre das nichts geworden.
 
Morgen gehts nach Joplin und von dort fährt Alex zurück. Tja, so schnell ist eine Woche rum.

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Bitte rechnen Sie 3 plus 5.

Partner und Freunde